Schlagwort: Kassel

HRV-Infotreffen der Wanderruderwarte in unserem Bootshaus

Das diesjährige Informationstreffen der Wanderruderwarte des HRV fand am ersten April-Wochenende in Kassel statt. Bei herrlichem Sonnenschein und gutem Ruderwetter stand, wie immer, eine Tagesetappe und der Informationsaustausch im Vordergrund dieses Treffens.

Nach einem geselligen Abend starteten die 18 Teilnehmer unter der Leitung von Wanderruderreferent Ulrich Richter zur Tagesausfahrt von Kassel zur Staustufe Wahnhausen und zurück am Bootshaus der RGK.  Zu Beginn der Fahrt gedachten die Teilnehmer des kürzlich verstorbenen Ehren-Wanderruderwarts Günter Fritzsche (RG Kassel). Er hat als Wanderruderwart seines Vereins und des Hessischen Ruderverbandes dem Wanderrudern viele Impulse verliehen und viele schöne Wanderfahrten in In- und Ausland organisiert.

Da die Kasseler Stadtschleuse außer Betrieb ist, musste umgetragen werden- im Oberwasser schwieriger, im Unterwasser leichter. Immerhin stand ein Bootswagen zur Verfügung, obwohl  die Schifffahrt auf der Fulda offiziell erst am 15.4. beginnt. Auf Dauer der Sperrung wäre ein komfortableres und wasserstands unabhängiges Rein und Raus recht hilfreich. Als hilfreich muss man die Anlegemöglichkeit sehen, die am Roten Kater geschaffen wurde und an der Espemündung. Dieser Platz eignet sich auch zum Rasten und ist auch für Begleitfahrzeuge gut erreichbar. Durch den Radwanderweg R1 kann auch von Radbegleitern die Strecke flussnah befahren werden. Nach wie vor kompliziert ist die Schleuse Kassel mit dem PKW für den Landdienst erreichbar.

Die eigentliche Information über das neueste Geschehen im Referat Wanderrudern und Ruderreviere fand dann bei Kaffee und Kuchen im RGK-Haus statt. Leider muss mangels Masse die diesjährige von Fritz Ludwig Moritzen (RKC Kassel) geplante Saar-Mosel-Fahrt abgesagt werden, aufgestockt werden konnte die Brandenburgfahrt von Jürgen Wunstorf (CFRV Kassel). Claudia Lutz (WSV Hellas Gießen) berichtete über die Planung zum diesjährigen Wanderrudertreffen im September in Gießen. Hier wird es ggf. eine Tagesetappe Kanu- wegen der Situation Wetzlar- und Rudern bis Weilburg geben. Anmeldungen zum Treffen sind noch möglich.

Die Planungen für 2020 wurden im Entwurf vorgestellt: das INFO-Gespräch findet unter Organisation des CFRV Kassel statt – geplant ist hier mit Standquartier Bad Karlshafen. Am letzten März-Wochenende soll auf Fulda und Weser gerudert werden. Als HRV-Verbandsfahrt ist eine Aller-/Weserfahrt von Celle bis Bremen von Jürgen Wunstorf im August in Planung und im Mai eine Fahrt von Alfred Eymann rund um Emden. Das Wanderrudertreffen organisiert Sieglinde Schäfer-Dacic auf dem Main um Frankfurt. Hier können sich die Teilnehmer hoffentlich auf das neuerrichtete „Schülerbootshaus“ der FRG Germania freuen. Wie immer werden die Fahrten auf der Internetseite des HRV unter Wanderrudern eingestellt. Und auch das dazugehörige Anmeldeformular ist dort auf der „Startseite Wanderrudern“ zu finden.

Mit einer gemeinsamen Ausfahrt auf der Kasseler Hausstrecke und der Teilnahme  am Anrudern des Kasseler Regattavereins endete dieses Infotreffen, verbunden mit einer schönen Wanderrudersaison für die hessischen Vereine. Ein besonderer Dank geht an die RG Kassel 1927 für ihre Gastfreundschaft.

Grün-Weiße Siegesserie bei der Heimregatta


Auch bei der diesjährigen Heimregatta am ersten Juniwochenende konnten unsere Juniorinnen und Junioren kräftig auftrumpfen. Nach den Siegen bei den Stadtmeisterschaften im Stadtfrauenvierer und dem offenen SchülerInnen Vierer am Freitag setzten unsere Sportler die Siegesserie an den beiden Regattatagen fort. Um es vorweg zu nehmen: Bei 16 Starts konnten 14 Siege eingefahren werden. Vor allem die Projektboote mit Beteiligung unserer Athleten konnten auf der Fulda wichtige Rennerfahrungen sammeln und als Mannschaft weiter wachsen.

Bei den Leichtgewichten der B-Junioren konnte Henry zweimal im 4x+ am Siegersteg anlegen und auch mit seinem Viererpartner am Sonntag im leichten Doppelzweier überzeugen. Das Leichtgewichtsprojekt besteht aus Henry und Ruderern vom Ruderverein Kurhessen-Cassel 1890/1911 e. V. und wird von Sascha vom RKC betreut. Ebenfalls unter seiner Betreuung und der des Trainers aus Frankfurt Oberrad, siegte Anna Langemann mit ihrer Zweierpartnerin Allegra aus Frankfurt. Als Leichtgewichte siegten sie in beiden leichten Doppelzweierrennen und in den beiden schweren Doppelzweiern der B-Juniorinnen.

Unser weiteres Kooperationsprojekt, der B-Juniorinnen 4x+, bestehend aus unseren Sportlerinnen Jule und Malou, Binta vom RKC und Nele vom Eschweger Ruderverein e.V., siegte in beiden Rennen souverän vor den beiden Konkurrenzbooten aus Kassel. Sie konnten wieder einmal beweisen, dass die 1000m kein Problem für sie sind, jetzt heißt es fit werden für die 1500m auf der DJM in drei Wochen.

Die B-Junioren Sören und Lasse nutzen mit Steuerfrau Emma und Trainer Friedrich das lange Wochenende um mit dem #Hessenachter bei besten Bedingungen für die DJM zu trainieren. Spontan wurde am Sonntag der 2- mit unserem neuen Boot, der Kassel, gemeldet und gewonnen.

Doch nicht nur die B-Junioren konnten zeigen was in ihnen steckt, auch unsere C-Junioren Pauline und Andreas wollten bei der Qualifikation für den #Bundeswettbewerb in München in vier Wochen zeigen, dass das Training Früchte trägt. Pauline hat im 1x der 13-Jährigen auf der Langstrecke und den 1000m überzeugt und siegte in beiden Rennen souverän vor den südhessischen Booten. Somit hat sie sich für den Bundeswettbewerb auf der Olympiabahn in München qualifiziert.

Weniger gut lief es für Andreas, auf der Langstrecke kenterte er und auf den 1000m im direkten Duell mit seinen Kontrahenten musste er dem hohen Tempo, und der Tatsache, dass er zu wenig getrunken hatte, Tribut zollen. Gut im Feld liegend wurde ihm bei 400m schwarz vor Augen, gab aber nicht auf und fuhr das Rennen weit abgeschlagen, aber unter Anfeuerungsrufen aller Zuschauer, zu Ende.

2018-06-01 - Regatta Kassel (77)

Bild 1 von 4